HomeWissenswertesSchweißrauch im Allgemeinen4. Körperliche Auswirkungen durch Aufnahme der Schadstoffe im Schweißrauch

Körperliche Auswirkungen durch Aufnahme der Schadstoffe im Schweißrauch

Die anfallenden Schadstoffe sind in 3 Arten zu unterscheiden:

  • Atemwegs- und Lungenbelastende Stoffe
  • Toxische bzw. giftige Stoffe
  • Kanzerogene bzw. Krebserregende Stoffe

 

Atemwegs- und Lungenbelastende Stoffe

Zum Beispiel:

  • Eisenoxide
  • Aluminumoxide

Diese Stoffe können bei langzeitiger Aufnahme und hoher Konzentration zu einer Belastung der Atemwege und der Lunge führen. So kann es zu Atemwegserkrankungen wie (chronischer) Bronchitis oder Asthma und Ablagerungen von Metallen in der Lunge kommen (Siderofibrose, Aluminose).

 

Toxische bzw. giftige Stoffe

Zum Beipsiel:

  • Blausäure
  • Kohlenmonoxid / Kohlendioxid
  • Chrom III-Verbindungen
  • Manganoxide

Diese Stoffe erzeugen eine Vergiftung, wenn eine bestimmte Dosis im Körper überschritten wird. Durch die toxische Wirkung wird zum Beispiel die Sauerstoffzufuhr im Blut behindert. Weitere mögliche Krankheitsbilder sind:

  • Reizung der Schleimhäute und der Atemwege
  • Atemlähmung oder starke Beschleunigung der Atmung und des Pulsschlages
  • Kopfschmerzen, Mattigkeit und Schwindel bis hin zu Ohnmacht
  • Übelkeit
  • Lungenödem (Wasseransammlung in der Lunge), das bis zum Tod führen kann

Einige dieser Stoffe stehen außerdem unter dem Verdacht eine krebserzeugende Wirkung zu haben. 

 

Kanzerogene bzw. Krebserregende Stoffe

Zum Beipsiel:

  • Chrom (VI)-Verbindungen
  • Verschiedene Oxide (Bleioxid, Berylliumoxid, Nickeloxid)

Kanzerogene Stoffe können bösartige Geschwülste verursachen. Eine steigende Dosis dieser Stoffe erhöht das Krebsrisiko. Oft haben diese Stoffe gleichzeitig eine toxische Wirkung.

 

>> zu 1. Schweißrauch - Was ist das?
>> zu 2. Zusammensetzung von Schweißrauch
>> zu 3. Wie groß sind die einzelnen Partikel im Schweißrauch?