Die Gefährdungsbeurteilung

Werden bei Tätigkeiten (Schweißen) Gefahrstoffe (Schweißrauch) freigesetzt, sind die damit verbundenen Gefährdungen zu ermitteln:

 

1. Art der Luftverunreinigung / des Schweißrauchs, vor allem beeinflusst durch:
  • Arbeitsverfahren
  • Zusatzwerkstoff

 

2. Ermittlung der gesundheitsgefährlichen Eigenschaften der Schweißrauchbestandteile:
  • Atemwegs- und lungenbelastende Stoffe (z. B. Eisenoxide, Aluminiumoxid)
  • Toxische oder toxisch-irritative Stoffe (z. B. Manganoxid, Kupferoxid, Zinkoxid)
  • krebserzeugende Stoffe (z. B. Chrom(VI)-Verbindungen, Nickeloxid)

 

3. Ermittlung der Emissionsrate in Abhängigkeit vom Verfahren
  • Niedrig (< 1 mg/s) z.B. UP-Schweißen, Gasschweißen, WIG-Schweißen
  • Mittel (1-2 mg/s) z.B. Laserschweißen ohne Zusatzwerkstoff, Energiearmes Schutzgasschweißen
  • Hoch (2-25 mg/s) MIG/MAG-Schweißen, LBH-Schweißen, Fülldrahtschweißen mit Schutzgas
  • Sehr hoch (>25 mg/s) Fülldrahtschweißen ohne Schutzgas, Plasmaschneiden

 

4. Ermittlung der Arbeitsbedingungen
  • Räumliche Bedingungen
  • Kopf- und Körperposition in Zwangshaltung
  • Schweißdauer

 

 

>> zu 1. Überblick
>> zu 3. Maßnamen zur Schweißraucherfassung
>> zu 4. Wirksamkeitsüberprüfung und allgemeinem Staubgrenzwert

4. Determining working conditions

  • Spatial conditions
  • Head and body position in overhead position
  • Welding time

 

5. The overall risk assessment is based on the hazard class (step 3) and working conditions (step 4):

  • The hazard may be increased, for example, if welding time is long and/or welding is carried out in an overhead position
  • On the other hand, with short welding times, or welding work outdoors, the hazard may be reduced.

>> to 1. Overview
>> to 3. Meaures of fume extraction
>> to 4. Effectiveness check



Diese Seite teilen

Kemper.eu durchsuchen

Nutzen Sie das unten stehende Suchfeld, um nach Produkten, Dienstleistungen und Informationen auf Kemper.eu zu suchen.

schließen